Die Frankfurter Nacht der Clubs 2012…

Es ist wieder Zeit für Clubhopping in der Mainmetropole. Auf den Kopf gestellt wird Frankfurt auch in diesem Jahr zur NACHT DER CLUBS: Am 19. Oktober öffnen für einmalige 12 € Eintritt 20 Locations ihre Türen.

Die NACHT DER CLUBS bietet einen Querschnitt durch die schillernde Club- und Konzert-Szene der Mainmetropole, Shuttle-Busse inklusive. Neu dabei 2012 sind:

Der High End-Club Gibson auf der Zeil, das Adlib mit Blick auf die Skyline, das M9, ein Club über drei Ebenen von edel bis Skihüttenflair mitten in der City und das neue Zoom (Ex-Sinkkasten).

Der Sound der NACHT DER CLUBS ist facettenreich: Nahe der Katharinenkirche ist im Helium zentraler Info- und Meeting-Point, in Le Bar warten leckere Cocktails.

Nur wenige Schritte weiter präsentiert you fm im Walden "Party Beats" und im U60311 spielen die Boogie Pimps. Gegenüber das Cooky’s, der Sound ein Mash Up aus HipHop und Latin.

Im M9 bringen House und Black Beats die Hütte zum wackeln. Wer Live-Musik mag, sollte ins Zoom schauen: Dort spielen Gastone lässigen Pop, auf der Zeil im Gibson erwartet Fans "The Magician", Remixer von "I Follow Rivers".

Back to the roots kann im Final Destination zu Depeche Mode & Co. getanzt werden. Im Monza heißt die Party "Cloud" und den Ton gibt Techno an. Ein paar Schritte weiter im Velvet Club geben die Staffford Brothers aus Australien ein Gastspiel.

Im Osten der Stadt ist der Cocoonclub, wo House-Schwergewicht Funkerman an den Decks steht. Nahe Frankfurts Feiermeile Hanauer Landstraße werden im Adlib feinste Black-Sounds geboten und in der Bar99 wird härterer Techno gespielt.

In der Casablanca Bar wird Deep House geboten und im Golden Gate Rough Diamond kann American Table Dance bestaunt werden. Ums Eck in der skurrilen Pik Dame läuft Disco und Boogie, im Red Club eine Baustellenparty und Fans von Black-Beats hören im SKYclub DJ Sherry.

Hop around the Clock...

_____________________

Mehr Infos gibt es HIER.

Und noch eine Bitte:

Die Dresscodes der einzelnen Clubs gelten auch zur Nacht der Clubs. Daher: please dress to impress. Ein bisschen Mühe geben schadet nicht, damit dies eine unvergessliche Nacht in der Mainmetropole wird.

FLYER


by on Oktober 8, 2012

Kommentare

Antworten